Das soziale Miteinander stärken: 13 Projekte werden im kommenden Jahr gefördert

Das soziale Miteinander in der Region zu stärken, bürgerschaftliches Engagement zu fördern und Begegnung zu ermöglichen, das sind die Ziele, mit denen die Sankt-Martinus-Stiftung seit mehr als zehn Jahren soziale Projekte im südlichen Kreis Kleve fördert. Auch im kommenden Jahr unterstützt die Stiftung wieder 13 Projekte in der Region mit über 6.000 Euro. Einige dieser Projekte stellten sich nun beim Stiftertreffen im Forum Mutter Josepha in Issum der Öffentlichkeit vor.

Nachdem Stiftungsvorstand Andreas Becker und die stellvertretende Bürgermeisterin Margret Keusgen die 60 Teilnehmer des Stiftertreffens begrüßt hatten, ging Pastor Christian Olding als Schirmherr des Abends auf den Namensgeber der Stiftung ein. Auch der Mantel des heiligen Martin sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen, aber er sein eben ein Anfang gewesen. „Und genau darum geht es: den Anfang zu machen und daran zu glauben, dass immer etwas Gutes möglich ist“, sagte Olding.

Anschließend stellten sich mehrere Projekte vor, die im kommenden Jahr von der Stiftung gefördert werden. So stelle Anika Hagemann von der Jugendbildungsstätte St. Michaelturm in Rheurdt-Schaephuysen eine spezielle Kletterwand vor. Mitfinanziert von der Sankt-Martinus-Stiftung wird diese so genannte „Boulderwand“ zukünftig  Jugendgruppen am Michaelturm noch mehr Aktions- und Interaktionsmöglichkeiten bieten.

Martin Deckers berichtete davon, wie tiergestützte Therapie am Elisabeth-Haus in Nieukerk neue Türen zu demenzerkrankten Senioren öffnen kann. Dank der Sankt-Martinus-Stiftung soll diese Therapieform dort nun regelmäßig stattfinden. Willi Theis von der Bürgerinitiative Barbaraviertel berichtete, wie ein von den Anwohnern hergerichteter Mehrgenerationengarten die Begegnung von Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft ermöglicht. Annette Erretkamps vom Offenen Ganztag der Hubertusschule in Kevelaer schwärmte regelrecht vom Lesewohnwagen an ihrer Schule, der dank der Förderung der Sankt-Martinus-Stiftung nun mit vielen neuen Büchern ausgestattet werden kann.

Zuletzt betonte Gerrit Hermans, Ansprechpartner für die Stiftung und Leiter der sozialen Dienste beim Caritasverband, noch einmal die Vorzüge der Sankt-Martinus-Stiftung: „Wir gehören in Deutschland zwar zu den kleineren Stiftungen, aber wir haben den Vorteil, dass wir hier in der Region sehr schnell und unbürokratisch helfen können.“ Dies sei aber nur möglich, wenn es Menschen gebe, die solche Projekte initiieren, sagte Hermans und dankte nicht nur den Projektträgern, sondern auch allen Spendern und Mitgliedern der Stiftung für ihr Engagement.

You may also like

Leave a comment